Übersetzen

Mittwoch, 30. Oktober 2013

Stress und Reizüberflutung

Der Stress über den heute viele klagen wird von jedem selbst verursacht. Die Hauptursache dabei ist sicher die heutige Reizüberflutung. Überall und immer wird der moderne Mensch heute mit Informationen und Eindrücken überhäuft. Internet, Radio, Fernsehen und öffentliche Plätze sind mit Informationen so voll das nur abschalten hilft die Übersicht zu behalten. 

Doch wer macht das schon? Die ständige Erreichbarkeit ist heute fast Pflicht. Wer sich der Informationsüberflutung verweigert wird schon fast ausgegrenzt. 

Man muss heute persönlich aktiv werden um die Informationsflut in den Griff zu bekommen. Wichtig ist es sich Reizfreie oder wenigstens Reizarme Zeiträume zu schaffen. Das ist ähnlich wie fasten. Wenn es nicht notwendig ist einfach mal den PC, das Telefon oder den Fernsehen ausschalten. Selektiert wahrnehmen und das wichtige vom unwichtigen trennen. Ab und zu zur eigenen Mitte finden. Das funktioniert durch Entspannungsübungen, Sport oder Meditationen. 

Aber auch beim Fernsehen kann man vorher festlegen was man sieht. Versucht einfach mal die Gewalt aus eurem Fernsehprogramm herauszuhalten. 

In der früheren Zeit war der Mensch nicht so vielen Reizen ausgesetzt. Sein Tagewerk wurde nicht von ständiger Werbung unterbrochen. Wenn er Hunger hatte konnte er nur das finden und essen was er schon mal im Wald gesehen hatte und was er in dem jeweiligen Moment hatte. 

Die Werbung versucht heute unsere Wahrnehmung und unsere Bedürfnisse zu steuern. Ohne das wir es merken werden wir auf bestimmte Produkte geprägt und das oft schon im Kindesalter. Wir sollten die Werbung wieder auf ein Normalmaß zurückdrängen und weil das in der Öffentlichen Welt vermutlich nicht geht müssen wir das im Privaten tun. Schaltet einfach ab wenn Werbung kommt und bringt auch eure Kinder dazu die Werbung selektiv zu sehen und zu beurteilen. Je früher man damit anfängt umso mehr ist die positive Wirkung dieser Einschränkungen zu spüren und umso weniger erliegen wir später der Werbung. 

Damit kann aber auch der Stress verringert werden denn auf diese Art werden keine neuen, unerfüllbaren, Wünsche geschürt. Diese Wünsche führen über den entstandenen Leidensdruck wiederum zu mehr Stress. 

Der Weg ist es das Leiden zu Verringern und ab und zu schafft man das indem man sich der Werbung entzieht. Versucht es doch einfach mal.

Sonntag, 20. Oktober 2013

Die Germanen

Wir reden heute so beiläufig von den Germanen als ob diese wirklich ein Volk im heutigen Sinne gewesen sind. Nach meiner Meinung gab es dieses Volk nicht. 

Freitag, 18. Oktober 2013

Odins Pferd Sleipnir

Sleipnir, der Dahingleitende, ist in der nordischen Sagenwelt das Pferd Odins. Es hat der Sage nach acht Beine und kann sich zu Lande, zu Wasser und in der Luft gleichermaßen bewegen und seinen Reiter überallhin tragen. 

Macht mal Licht ans Rad!

Heute früh sind mir wieder mehrere Radfahrer ohne Licht entgegengekommen und das gerade jetzt da es wieder die Zeit ist wo es früh erst sehr spät hell und abends sehr früh dunkel wird. 

Mittwoch, 16. Oktober 2013

Was ist das Nichts?

Was ist das Nichts? 
 
Wenn ich mir mal wieder vorstelle aus was all die Dinge um mich herum bestehen und dabei als Bezug das Atommodel dazu nehme kann dann wird es mir ganz schaurig. 

Sieht man sich das Atommodel an so ist ganz viel “Nichts” innerhalb eines Atoms vorhanden. Wenn man sich den Atomkern mal auf Fußballgröße vorstellt dann kreisen die Elektronen so in einhundert Metern Entfernung in der Größe einer Orange darum herum. Dazwischen befindet sich gar nichts.
Die Tatsache dass wir nicht im Boden versinken ist nur der Gravitation zwischen den Teilchen im Atom geschuldet und der Energie die uns am Leben hält. Diese Energie hält auch die Elektronen in Bewegung und erzeugt somit diese Gravitationskräfte. 

Alles was um mich herum ist besteht damit zu einem großen Teil aus “Nichts” wenn man sich die Größenverhältnisse mal vorstellt. Nur ein ganz kleiner Bruchteil, räumlich gesehen, besteht aus Materie. 

Komische Vorstellung oder?

Dienstag, 8. Oktober 2013

Wie sollten wir miteinander umgehen?

In einigen Foren und Sozialen Medien welche ich besucht habe herrscht ein sehr rauer Ton. Da werden Diskussionen und Kommentar leicht unsachlich bis beleidigend. 

Woher kommt der Hass?


Hier mal wieder ein Artikel den ich im Juli des letzen Jahres veröffentlicht habe der aber leider nichts von seiner Aktualität verloren hat.

“In der letzten Zeit und angesichts vieler Nachrichten frage ich mich wo dieser Hass herkommt. Kein Mensch wird doch so geboren.

Das sind doch dann alles nur Erziehungsfragen die durch das Umfeld auf den Menschen einwirken. Zuallererst haben die Eltern eine wichtige Funktion bei der Erziehung die ihnen niemand abnehmen kann. Wenn sich da Eltern versuchen rauszureden und auf Schule und Umfeld verweisen so ist das nur ein kleiner Teil der Wahrheit. 

Freitag, 4. Oktober 2013

Schutz für das Haus

Wer viel mit Spiritueller Energie arbeitet hat sich bestimmt auch schon mit dem Schutz vor negativer Energie befasst. 

Mit der Kraft der Gedanken

Bereits Buddha hat damals gewusst wie wichtig unsere Gedanken sind. Er prägte den Spruch „Wir sind, was wir denken. Alles, was wir sind, entsteht aus unseren Gedanken. Mit unseren Gedanken formen wir die Welt.“
Dieser Grundsatz gilt in allem was wir tun. Auch im Schamanismus ist es wichtig was wir denken. Wenn wir ablehnend den Kräften des Universums gegenüber stehen so wird die Kraft nicht auf uns wirken können. Wenn wir den Einfluss der geistigen Welt leugnen so wird diese Kraft bei uns nicht zum Tragen kommen.